Dienstag, 12. Mai 2015

Unerklärtes

Gerade die schwer erklärlichen Dinge wären die Leiden die Gott denen schenkt die ihn lieben...

Und auf einmal sehe ich ihn vor mir, Jesus vor der Menge, das "Ecce homo!" im Ohr, das Pilatus der Menge entgegenruft.
Sie haben doch gesehen, wie er umherzog und alle heilte, sind sie nicht auch bei jenen 5000 gewesen die satt wurden von fünf Broten und zwei Fischen? Ist denn einer unter ihnen, der keinen der Geheilten kennt und auch keine seiner Predigten gehört hat?

Sie haben das Dach eines Hauses abgedeckt, um zu ihm zu kommen.
Sie haben zwar nicht verstanden, wer er wirklich ist, aber dass der die Hoffnung der Welt ist, das haben sie gesehen.

Natürlich musste es sein, sollte. Die ungeheuerliche Gabe. Nicht zuletzt um meinetwillen.
Schon klar.

Aber warum diese da jetzt sich hinreißen lassen, laut zu skandieren. "Kreuzige ihn!". Wieder und wieder.
Das ist nicht klar.

Wie schon in Markus 3,5a, was meine Lieblingsversion der Geschichte von der Heilung des Mannes mit der verdorrten Hand ist. Wegen dieser Stelle. Und, wegen dieser, meine Lieblingsheilungsgeschichte.
"Und er sah sie der Reihe nach an, voll Zorn und Trauer über ihr verstocktes Herz"
(zitiert nach: http://www.bibleserver.com/text/EU/Markus3)

Tja.
Trotzdem weiß ich aber auch nicht.
Aber der Gedanke, dass es ihm auch schon so ging ist schon mal nett zum Festhalten.
Zwar auch nicht zu erklären, aber macht nichts.

Und: (wie ich schon gesagt habe bei Theodizee)
Man kann halt nichts dagegen machen. Jeder benimmt sich doof so gut er kann.
Oder so.
Oder anders.

Keine Kommentare:

Kommentar posten