Sonntag, 5. Juni 2016

Straßenfest-Crawl 2016

Foto: King Bear




Event ja, aber nicht für die Tonne:

Unser Straßenfest Crawl 2016 


Wie schon im letzten Jahr, gab es parallel zur natürlich unschlagbaren Fiesta Kreutziga noch einige andere Straßenfeste. Die Sonne schien, wir waren nicht bockig und hatten umso mehr Bock, also machten wir uns bereits zu nachtschlafender Zeit, nämlich genau um 14 Uhr 18, auf den Weg.

Am Freitag war ich aus purer Lustlosigkeit zum Alex gefahren und hatte dabei das Afrikanische Kenako Festival entdeckt. (Klar, schließlich weiß doch jeder, dass man zum Alex fahren muss, wenn man gerade nichts sinnvolles tun will!!!)
Der Sinn kam dann aber doch von selbst: immerhin gab es da mehr als vier verschiedene Stände mit Afrikanischem Essen. Mjam! 
Eine von vielen Möglichkeiten, das leckere Afrikanische Essen zu probieren. Foto: King Bear

Es war also beschlossene Sache, dass wir erst am Alex einkehren; schließlich würde uns der Weg zur Kreutziger sowieso dort vorbeiführen.
Und so mit Kamel im Bauch (war sehr lecker!) ist man dann auch für längere Expeditionen gewappnet...

Zunächst einmal ließen wir aber die Atmosphäre dort auf und wirken und schlenderten über den mit Buden bestellten Platz. Gerade lief das Konzert des AKWABA Gospelchor (Panafrika)



Bühnenblick
Was macht eigentlich der Bratwurststand hier? Die Antwort lautet wohl "Profit"...

Zelte dieser Bauart kennen wir doch vom Katholikentag... St. Fungus lässt grüßen.

Schöne Figuren... Es gab auch coole Klamotten aber die interessierten den Bären nicht so sehr.

Und Olivenholzwaren. Die Gebrauchsgegenstände mit dieser charakteristischen Maserung sind besonders schön.


In der U-Bahn zum Alex hatte ich noch irgendwas von nem Torstraßenfestival aufgeschnappt, also beschlossen wir, erst mal da hin zu gehen und dann mit der Straßenbahn zur Kreutziger zu fahren.

Allerdings war die Torstraße doch eher öd und leer.
"Hm. Is ja nix los hier."
"Jo. Das ganze Fest besteht darin, dass n paar Clubs die sonst nur Nachts geöffnet haben auch jetzt schon ihre Pforten öffnen."
"Tja hier kannste bloß der Gentrifizierung zusehen."

Doch dann!!!!!! Genau, als wir an irgend so nem Hipster Café-Bar-Irgendwas vorbeikamen:
"Whats going on" von Marvin Gaye Wohooo!
DER SONG MUSSTE SEIN! Und wir hatten und gerade noch darüber lustig gemacht, dass die Boxen hier auf Mineralwasserkisten stehen statt auf Bierkisten...
"Hm, Das Straßenfest scheint weiter Richtung Oranienburger zu steigen... Wolln wir trotzdem die Tram nehmen jetzt?
"Jo ich hab auch keine Lust, noch weiter zu laufen. Aber der Moment war es wert!"

Und so kamen wir schließlich bei bester Laune auf der Kreutziger an. Fiesta!

Mucke jibbts hia!

Ostereier? Nein, ein Infostand von Foodsharing. Saugeile Sache! Neben den Naturalien konnte man auch Infomaterial mitnehmen. Ich hatte schon öfter von der Intitiative gehört und war echt total froh, die hier zu sehen!

Burgerwehr. Wehr dich gegen Langeweile, Gleichmacherei, Fremdenfeindlichkeit, Konsum- und Karrieredenken! (Und gegen vieles andere auch, aber das dürfte so ungefähr die Schnittmenge zwischen mir und den Kreutzigern sein...)

Auf dem Rückweg haben wir dann noch mal einen Abstecher zum Alex gemacht. Mangobier schmeckt sogar mir! Aber wir waren immer noch so satt, dass aus dem Mango-(s)Chicken Abendessen leider nichts wurde. Schön wars. Das machen wir jetzt öfter.

Keine Kommentare:

Kommentar posten